OW-Logo
Seite mit Google durchsuchen
Facebook
 

Das Volk der Drow

Körperliche Merkmale:

Drow haben eine schlanke, nahezu zierlich wirkende Statur. Sie erreichen normalerweise eine Körperhöhe von knappen 1,60m, wobei es hier gewisse Abweichungen gibt. Damit sind sie deutlich kleiner als ihre anderen Verwandten der Elfenvölker. Je nach Kulturkreis können die Erscheinung und die körperlichen Attribute variieren. In Gesellschaften die Lloth huldigen sind weibliche Drow deswegen größer und kräftiger als ihr männliches Gegenstück. Ihre schattenhaften Bewegungen sind schnell, fließend und von hoher Genauigkeit. Auffällig ist die ebenholzfarbene Haut der Drow, die in bestimmten Nuancen sogar bis zum Obsidian tendieren kann. Weitere besondere Merkmale sind ihre fein geschnittenen Gesichtszüge und die für andere Elfenvölker ebenso typischen spitz zulaufenden Ohren. Die Färbung ihrer mandelförmigen Augen variiert meist zwischen rot, grün, rostfarben, purpurn oder goldgelb. Im starken Kontrast zur Haut der Drow steht die Farbe ihres Haares, welches normalerweise so weiß wie Schnee ist, jedoch auch einen eher gelblicheren Stich mit fortschreitendem Alter erhalten kann. Die Drow haben bis auf das Haupt, die Brauen und den Intimbereich keine weitere Körperbehaarung.

Fertigkeiten:

Die Drow nennen stark ausgeprägte Sinne ihr Eigen, wobei die meisten hiervon speziell an die Verhältnisse des Unterreichs angepasst sind. Ihre lichtempfindlichen Augen sind dazu in der Lage selbst in vollkommener Dunkelheit zu sehen, oder ihre Umwelt im Infrarotspektrum zu betrachten. Ein Drow kann sich darauf einstellen den gleißenden Schein des Lichts besser zu ertragen, aber nie werden sich seine Augen gänzlich daran gewöhnen. Den Drow fällt es äußerst schwer sich an die Bedingungen der Oberfläche anzupassen. Ohne ausreichende Abhärtung wird deswegen keiner von ihnen dort lange überdauern. Ihre Bindung an das arkane Gewebe ist denen anderer Elfenvölker ähnlich, wodurch es ihnen möglich ist Veränderungen rasch zu bemerken. Durch die Jahrtausende andauernde Entfremdung von ihren Verwandten sind die Bande zur Magie zwar deutlich schwächer, trotz Allem stellt sie für die Drow ebenfalls eine Lebensnotwendigkeit dar. Dank der Begünstigung ihrer Schutzgottheiten erhielten sie hier zum Ausgleich Zugang zu klerikalen Aufrufungen und Ritualen.

Lebensspanne:

Drow erreichen ihre körperliche Reife im Alter von 20 Jahren. Ab diesem Zeitpunkt verlangsamt sich der Alterungsprozess unter ihnen, kommt allerdings nicht ins Stocken. Es sind einige wenige Fälle bekannt wo die Erscheinung eines Drow durchaus durch den Fluss der Zeit gezeichnet sein kann, doch ob dies ein Nebeneffekt dämonischer Pakte ist, der von jenen Individuen geschlossen wurde oder die Auswirkung der verbotenen Lehren die unter ihrem Volk genutzt werden, lässt sich nur mutmaßen. Ihren gesellschaftlichen Status als Erwachsene erhalten sie nach Abschluss ihrer Grundausbildung mit etwa 80 Jahren. Manche Drow können einige Jahrhunderte alt werden und wenige weitere unter ihnen erreichen ein halbes Jahrtausend, ehe sie vom Zahn der Zeit gezeichnet dahinscheiden. Die meisten Angehörigen dieses Volkes sterben jedoch eines gewaltsamen Todes zu einem weitaus früheren Zeitpunkt.

Wesenszüge:

Die Drow gelten als das hinterlistigste aller Elfenvölker. Sie haben egoistische Ambitionen und sind meistens nur auf ihren eigenen Vorteil aus. Jedes Mittel ist ihnen dabei recht, sei es Verrat, Mord oder ein fein gesponnenes Netz aus Intrigen gegen ihre Konkurrenten. Trotz Allem würden sie grundsätzlich nicht ihr eigenes Volk verraten, da sie dieses über alle anderen stellen. Ihr einziges Bestreben besteht darin die Gunst ihrer Schutzgottheit zu erlangen oder andere Möglichkeiten in Erwägung zu ziehen um das eigene Überleben und auch Vorankommen in der harten Struktur des Unterreiches zu sichern. Schon früh wird jeden von ihnen gelernt, dass nur der stärkste überleben kann. So wird ein jeder Drow versuchen sich als der stärkere zu erweisen egal auf welchem Wege. Freundschaften gibt es unter ihnen nicht, am ehesten lässt sich so etwas wie Bündnisse vorfinden, die keinesfalls von langer Dauer sein müssen. Sollten sie jedoch keinen nutzen sehen oder einen anderen Wert höher stellen können solche Pakte jederzeit gebrochen werden.

Kultur:

Die Gesellschaft der Drow wird von so genannten Häusern verwalten, die auch eine Art provisorischen Rat bilden, denn das halten und kontrollieren einer Stadt benötigt jedoch auf seine weise Wachsamkeit und Organisation. Zwar gibt es innerhalb ihrer Kultur viele Fehden, jedoch droht ihnen auch von außen Gefahr. In solchen Momenten stellen die Drow den Erhalt ihres Volkes möglichst vor die eigenen Interessen. Zumal sie nicht zulassen können das eine niedere Rasse das auserwählte Volk der Drow womöglich besiegt. Jedes Haus wird von einer Matronin in den Kulturkreisen die Lloth huldigen regiert. Die obersten und einflussreichsten Häuser besetzen den Rat der Stadt, wobei sich immer eines hiervon hervortun kann und dessen Matrone buchstäblich alleine herrscht. Grundsätzlich haben diese Vereinigungen den Adelsstand erreicht und gebieten somit über alle anderen niederen, weniger einflussreichen Häuser und Familien. Jedes Haus der Drow ist darin bestrebt noch mehr Macht und Einfluss zu erlangen, damit es innerhalb der Gesellschaft weiter aufsteigt. Ihnen ist dazu jedes Mittel recht, sei es nun Verrat, unbemerkte Morde oder ein Zweckbündnis mit anderen um einen verhassten Feind zu beseitigen. An oberster Stelle findet sich die Priesterschaft der Drow, die den Willen ihrer Götter verkündet. Sie besitzen in jeder Gesellschaftsform eine unanfechtbare Vormachtsstellung. Das Oberhaupt eines Hauses ist zeitgleich auch ein Hohepriesterin oder eine Hohepriester der betroffenen Gottheit. In einer von Lloth dominierten Gesellschaft wird diese Position ausschließlich von weiblichen Drow eingenommen.

Das Familienleben ist von einem straff strukturierten Ständesystem dominiert. Unter der Gottheit Lloth gelten weibliche Drow prinzipiell als stärker, gerissener, emotional kontrollierter und vor Allem als heiliger beziehungsweise der Göttin zugewandter. Männliche Drow hingegen werden hier als physisch und psychisch minderwertig angesehen. Sie sind besonders in ihrer Kindheit die Schatten des Hauses, die auch immer wieder gerne für sich ihre speziellen Pläne hegen. Anzumerken ist, dass insbesondere je nach Gottheit die physischen Beschaffenheiten von Mann und Frau variieren können. Jeder Angehörige der Familie erhält ein fest vorgeschriebenes Aufgabengebiet, das je nach Talent vom Oberhaupt des Hauses zugewiesen wird. Generell gilt die Priesterschaft der Lloth als eine Domäne der weiblichen und der Magiezweig als jene der männlichen Drow. Liebschaften unter den Drow werden keinesfalls öffentlich ausgelebt. Nach Außen hin wird sich ein Paar nicht zu erkennen geben, wobei davon auszugehen ist, das die Nähe die beide Drow zueinander suchen oft nur ein Mittel zum Zweck ist um eine innere Lust zu befriedigen oder indirekt an weiteren Einfluss zu gelangen.

Eine Schwangerschaft unter den Drow dauert meist zehn Monate, wobei sie sich auch diverser Rituale bedienen um den Wachstumsprozess zu beschleunigen. Die Mutter hält anders als bei anderen Elfenvölkern keinerlei Kontakt zum Kind, während es in ihr heranwächst, da ihr dies auch nicht mehr möglich ist. Bei der Geburt selbst, wird keinerlei Ritus oder Magie angewandt, um diese zu erleichtern. Wenn der Säugling stirbt wäre er ohnehin zu schwach und hätte keinen Platz in der Gesellschaft. Von Kindesbeinen an lernen die Drow ihren Platz innerhalb des Hauses zu finden. Ein Drittel hiervon überlebt diese Zeit nicht und wird stattdessen Opfer von Morden oder religiösen Zwecken. Jene die diesen Abschnitt ihres Lebens hinter sich gebracht haben, den Feinden innerhalb wie auch außerhalb des Hauses und den zahlreichen Gefahren des Unterreichs trotzten oder entgangen sind, werden je nach Zweig auf eine der Akademien geschickt. An diesen Orten der größeren Städte werden sie weiter ausgebildet. Sollten sie auch dies überleben kehren die Drow zu ihren Häusern zurück um ihren Oberhäuptern in der ihnen zugewiesenen Rolle dienstbar zu sein. Auf ihre Zeit in der Akademie wurden die Adligen Drow von den Waffenmeistern oder Schwestern vorbereitet um möglichst gut das Haus zu repräsentieren.

Religion der Drow:

Die meisten Drow huldigen Lloth, der Königin der Spinnen und sehen in ihr ihre Erlöserin die ihrem Volk in der Stunde großer Not zur Seite stand. Es existieren jedoch auch andere Gottheiten neben ihr, wie beispielsweise ihr Champion, Selvetarms, eine niedere Gottheit der insbesondere männliche Drow zugetan sind. Weitere Gottheiten sind Vhaeraun, der Herr der Masken, Ghaunadaur, der Gebieter der Schleime und Eilistraee, die Herrin des Tanzes. All jene sind aus den meisten Gesellschaften der Drow verbannt worden, da Lloth sie nicht neben sich toleriert und es sich insgeheim zum Ziel gesetzt hat sie und ihre Anhänger vom Antlitz jener Welt zu tilgen.

Weiterführende Informationen finden sich hier: Lloth, die Spinnenkönigin

*Es dürfen keine Drow erstellt werden die nicht Lloth huldigen. ** Unter Umständen kann ein „guter“ Drow auch Eilistraee verehren, diese Charaktere gelten aber als abartig und dürfen nur nach Absprache mit dem Staff erstellt werden. Zurzeit sind sie jedoch bis auf Widerruf gesperrt.

Sprache:

Die Drow nutzen entweder das De’shineth oder eine komplexe Art der Zeichensprache, die nur sie selbst beherrschen, um miteinander zu kommunizieren

Weiterführende Informationen finden sich hier: De’shineth

Namen der Drow:

Der Vorname eines Drow wird ihm meist von der Mutter gegeben. Den zweiten Name stellt im Falle adliger Abstammung jener des Hauses dar dem sie angehören. Es kann durchaus vorkommen, dass manche Drow Doppelnamen besitzen. Im Normalfall spiegeln sie Eigenschaften des Individuums wider, können aber auch vom Vorgänger oder der Vorgängerin stammen den das Kind ersetzen soll.

Männlich [Beispiele]*: Adinimys; Baridl; Phaeqel; Ryltar, Ulvein ... ect.

Weiblich [Beispiele]*: Akneth; Ilivarra; Shivra; Viergar; Yasesril ... ect.

* Wurden mit EboN generiert: Everchanging Book of Names

Herkunft:

Es existiert kein einheitliches Reich der Drow, nur Stadtstaaten deren Ideologien und Kultur meist von der dort vorherrschenden Gottheit geprägt sind. Die meisten Angehörigen dieses Volkes finden sich in Mezzoberanzan [der Stadt der Spinnen], die der Göttin Lloth geweiht ist. Sie ist die größte und auch am stärksten befestigte Stadt dieses Volkes in denen die ältesten und auch einflussreichsten Häuser ihren Sitz haben.

Eine kleinere Stadt die sich nicht weit entfernt von der Oberfläche befindet ist Che'el del Thalackz'hind [die Stadt des offenen Krieges]. Viele hohe Häuser von Mezzoberazan entsenden ihre Truppen an diesen, relativ entlegenen Ort des Unterreichs, da er eine Schlüsselposition für viele ihrer Bestrebungen darstellt.

Häuser der Drow:

Dies ist eine Auflistung der obersten Häuser aus Mezzoberazan, aus deren Reihen Drow in alle nur erdenklichen Winkel der Welt an strategisch wichtige Außenposten oder Schwesterstädte der Adelsfamilie zu entsenden.

Adelshäuser aus Mezzoberazan:

Qu'ellar Despndar – Mächtigstes Haus der Stadt
Matrone: Sinace Despndar

Qu'ellar Helvit'tar – Zweites Haus
Matrone: Mayriina Helvit’tar

Qu'ellar Hun'lyl – Drittes Haus
Matrone: Rauvvyrae Hun'ly

Qu'ellar Kiltlar – Viertes Haus
Matrone: Vasqualn Kiltlar

Qu'ellar Noqut'tar – Fünftes Haus
Matrone: Balune Noqut'tar

Niedere Adelshäuser aus Mezzoberazan*:

Qu'ellar Vadaharr – Sechzehntes Haus
Matrone: Xyzas’lae Vadaharr

Qu’ellar Ky’Alure – Dreisichstes Haus
Matrone: Nilynrae Ky’Alure

* Es ist ausdrücklich nicht erwünscht, dass adlige Drow erstellt werden, insbesondere von den hohen Häusern.
** Dies sind die spielbaren Häuser der Drow.

Hausstruktur der Drow [Lloth]:

Dies ist eine Auflistung der Positionen die ein Drow innerhalb eines Drowhauses einnehmen kann.

Ilharess – Hohepriesterin der Lloth, Matronin des Hauses
Yathallar – Hohepriesterin der Lloth, Eine der Töchter der Matronin
Yathrin – Priesterin der Lloth
Qu’el’Veldriss – Oberste Schattenkriegerin, Leibwache der Priesterschaft
Veldriss - Schattenkriegerin

Qu’el’Faeruk – Oberster Magier
Qu’el’Saruk – Waffenmeister des Hauses
Qu'el'velguk - Oberster Attentäter des Hauses
Saruk – Hauptmann des Hauses

Faern – Magier des Hauses
Velg’larn – Attentäter des Hauses
Sargtlin – Krieger/(in) des Hauses
Wanre – Bediensteter oder Handwerker des Hauses
Rothe – Haussklave

Orn’tlu… - Dies ist eine Titelergänzung für einen angehenden Initianten einer bestimmten Profession. Beispielsweise Priester/(in) oder Magier/(in).

Verhalten gegenüber anderen Völkern:

Die Drow sehen in fremden Völkern generell nur ein nützliches Werkzeug zur Erreichung ihrer Ziele oder potentielle Sklaven. Die Dunkelzwerge sind die einzigen mit denen sie meistens ein militärisches Bündnis eingehen oder ein konstantes Handelsverhältnis besitzen, insbesondere da sich die Interessen dieser beiden Völker sich meist decken und sie sich nur sehr selten in die Quere kommen.

Gegenüber anderen Elfenvölkern, die mittlerweile nur noch als ihre entfernten Verwandten zu betrachten sind, verspüren sie einen tiefgehenden Hass. Sie geben ihnen die Schuld für ihre Verbannung und beteuern inständig da sie jene seinen die dem Volk der Drow über Jahrhunderte hinweg allerlei Grausamkeiten antaten. Mischwesen wie Halbdrow oder Halbelfen werden von ihnen ebenfalls nicht akzeptiert. Ihnen widerfährt die gleiche Behandlung wie den lichten Elfen.

Den Zwergen stehen sie ebenso feindselig gegenüber, da sie innerhalb des Unterreichs eine stete Bedrohung für ihre Territorien darstellten und mit ihnen kein Pakt eingegangen werden kann. Der Umstand, dass sie sich auch auf die Seite ihrer lichten Verwandten stellen und die Drow ebenfalls jagen tut hier sein Übriges.

Im Volk der Menschen sehen sie nützliche Werkzeuge zur Erfüllung ihrer Ziele, Sklaven oder gar Handelsware. Letztlich werden sie von den Drow sobald sie ihren Zweck erfüllt haben nicht besser als Vieh behandelt.

Die Orks und Goblins sehen sie als dumm und kalkulierbar an. Während Orks auch gerne als Werkzeug oder Sklaven zu Rate gezogen werden stellen Goblins bestenfalls nur nutzlose Ärgernisse für die Drow dar.

Anhang:

Weitere detaillierte Informationen zum Volk der Drow finden sich im theOW Wiki oder auf der HP der Spielergruppe in den umfangreicheren Rassen-Guides:

HP der Spielergruppe:

Qu’ellar Ky’Alur
Qu’ellar Vadaharr

© Copyright 2000-2016 TheOW Staff
Die Seite ist für Firefox, Opera und Safari und 1024 x 768 Fenstergröße optimiert