OW-Logo
Seite mit Google durchsuchen
Facebook
 

Orks

Das anpassungsfähige, zähe und widerstandsfähige Volk der Orks kann in zahlreichen Regionen der Welt vorgefunden werden. Ihre äußerliche Erscheinung variiert sehr stark nach Abstammung. Generell sind sie jedoch meist hoch gewachsen, muskulös und kräftig. Sie besitzen entweder braune, grüne oder gar schwarze Haut. Orks können entweder mit oder gänzlich ohne starke Körperbehaarung vorgefunden werden. Zu den markantesten Merkmalen zählen jedoch die flache Nase und eine beeindruckende Zahl spitzer Zähne die aus dem oft verlängerten Kiefer deutlich, selbst bei geschlossenem Mund, hervorragt.

Sie gelten als barbarisch, wild und triebhaft und vor Allem als primitiv. Orks zählen nicht zu den größten Denkern dieser Welt. Schon oft haben ihre Feldzüge andere Reiche in den Grundfesten erschüttert oder gar zu Fall gebracht. Ihr Eroberungsdrang und das beständige Streben nach Ruhm innerhalb einer Schlacht scheint sie oft voranzutreiben. Angeführt von ihren Häuptlingen unter Beratschlagung ihrer Schamanen stellen sie eine konstante Bedrohung für alle Reiche dar, in denen sie sich aufhalten oder in die sie einfallen. Orks folgen den Gesetzen der Götter Brazoragh und Tairach, deren Willen sich das gesamte Volk bedingungslos beugt. Sie sind auch ständig darum bemüht sich gegenüber diesen Wesenheiten fortwährend zu beweisen.

Orks treibt vor Allem die Aussicht auf eine kommende Schlacht oder reiche Beute voran. Viele von ihnen sind bestrebt darin sich im Kampf zu beweisen und somit innerhalb der Hierarchie aufzusteigen. Letztlich zählt für alle Orks nur ein einziges Gesetz – Das Recht des Stärkeren.

Weitere Informationen finden sich hier: Das Volk der Orks

Wildorks

Die von manchen Gelehrten als Wildorks bezeichneten Kreaturen sind enge Verwandte der Orks. Ihre Erscheinung wirkt meist untersetzt, fast schon gedrungen, kann aber von Region zu Region variieren. Die Körper der Wildorks zieren wahre Berge von Muskeln. Ihre Haut ist entweder braun, schwarz oder grün und kann auch manchmal einen dichten Haarwuchs aufweisen. Trotz Allem soll es auch Wildorks geben die komplett haarlos sind. Aus ihrem Maul ragt eine beeindruckende Anzahl von spitzen Zähnen, wobei ein weiteres, besonderes Merkmal ihre flache, beinahe schweinsähnliche Nase darstellt.

Fremde Völker sehen Wildorks als noch weiter zurückgeblieben an als ihre Verwandten der Orks. Sämtliche Anzeichen von kulturellen oder technischen Errungenschaften sucht man bei ihnen vergebens. Anstatt konventioneller Waffen nutzen Wildorks bestenfalls Knochen und statt Rüstung verlassen sie sich auf Talismane oder „magische“ Kriegsbemalung. Sie hausen meist in kleineren Stämmen in der Wildnis, in den Bergen oder weit verzweigten Höhlensystemen. Hier werden sie von Häuptlingen oder Schamanen angeführt die stellvertretend als Stimme der Götter Brazoragh und Tairach stehen. Manche Wildorks leben auch unter ihren Verwandten, gelten aber unter ihnen als absolute Sonderlinge und nicht mehr ganz „richtig“ im Kopf. Den Orks sind jene geringfügigen äußerlichen und geistigen Unterscheidungen jedoch ansonsten vollkommen gleichgültig, da sie sich selbst als ein Volk sehen.

Sie treibt einzig und alleine der Erhaltungstrieb. Wildorks streben nicht nach Ruhm oder Eroberungen wie ihre Verwandten. Sie sind auch weitaus aggressiver und angriffslustiger, sollte es ein Fremder wagen ihrer Heimstätte zu nahe zu kommen.

*Dieses Volk ist nicht spielbar.

Goblins

In den wilden Wäldern dieser Welt haust das listige Volk der Goblins. Von der Erscheinung her sind sie von kleinem Wuchs und wirken ob ihres Körperbaus auf den ersten Blick hin sogar schwächlich. Generell besitzen sie braune oder grüne Haut. Manchmal bildet sich hierbei Fell aus aber, es soll auch Goblins geben die kein einziges Haar am Körper haben. Diese Unterschiede scheinen Regional bedingt zu sein. Weitere, markante Merkmale sind ihre flache Nase, die nahtlos in die Stirn übergeht und die klauenbesetzten Hände dieser Wesen, die sich offensichtlich gut zum Graben eignen.

Goblins gelten als feige Kreaturen, aber wehe demjenigen der ihre Zahl unterschätzt. Erst in der Gruppe fühlen sie sich stark und können auch hier den vermeidlich machtvollsten Gegner durchaus in Bedrängnis bringen. Ihr gesamter Lebensstil wirkt auf viele Völker primitiv. Einige Reiche die einen Goblinstamm innerhalb ihrer Grenzen vorfinden, empfinden diesen sogar eher als lästig anstatt als Bedrohung. Angeführt von ihren Häuptlingen und den weisen, ausschließlich weiblichen Schamaninnen fristen die meisten Goblins ein abgeschiedenes Leben. Sie folgen restlos den beiden Naturgottheiten Grash’gluk und Grash’tura, wobei einige Gelehrte wie auch insbesondere Geistliche eher glauben, dass es sich hierbei um zwei mächtige Dämonen handelt.

Der Erhalt des Stammes steht an oberste Stelle für die meisten Goblins. Sie sind zwar ein neugieriges Volk, aber selbst in großer Zahl keinesfalls wagemutig.

Weitere Informationen finden sich hier: Das Volk der Goblins

Nachtgoblins

In den verzweigten Höhlensystemen des Unterreichs sind die lichtscheuen Nachtgoblins zu finden. Unter bestimmten Gelehrten sind diese Verwandten der Goblins jedoch auch als Tiefen- oder Dunkelgoblins bekannt. Sie sind von kleinem Wuchs und besitzen einen eher schmächtig wirkenden Körperbau. Ihre Haut ist gräulich bis schwarz. Es kann zum einen vorkommen dass sie behaart sind, zum anderen aber auch das Goblins dieser Gattung kein einziges Haar am Leibe haben. Die klauenbesetzten, langen Arme, ebenso wie die flache Nase sind weitere Merkmale die sie sich mit ihren Verwandten teilen. Nachtgoblins sind wie viele Völker des Unterreichs lichtempfindlich.

Sie gelten als besonders feige Kreaturen, die nur aus dem sicheren Schatten heraus und am liebsten noch in großer Überzahl über ihre Gegner herfallen. Nachtgoblins stellen eine konstante Bedrohung für all jene dar, die das Unterreich bereisen und sich nicht aller Gefahren die hier lauern gewahr sind. Sie organisieren sich in kleinere Stämme die von ihren Häuptlingen und Schamaninnen geführt werden. Über die Götter die sie verehren ist wenig bekannt, jedoch mutmaßen einige Gelehrte, dass dieses Volk wohl einem höheren Dämon huldigt, dessen Namen noch im Dunkeln liegt. Der einzige Schutz der Nachtgoblins innerhalb der ungastlichen Tiefen ist die Gemeinschaft der sie angehören. Keine List und jeder noch so schmutzige Trick ist ihnen recht um ihre Ziele zu erreichen.

Für die fintenreichen Angehörigen dieses Volkes zählt nur eines – Sich im Unterreich gegenüber ihren Feinden oder Eindringlingen von der Oberfläche zu behaupten. Sie schützen ihre Territorien voller Argwohn und gelten auch nicht als sonderlich gastfreundschaftlich oder friedlich.

*Dieses Volk ist nicht spielbar.

© Copyright 2000-2016 TheOW Staff
Die Seite ist für Firefox, Opera und Safari und 1024 x 768 Fenstergröße optimiert