Willkommen! Anmelden Registrierung bei TheOldworld

Die Erschaffung eines Lûth-gador

Ithulien Lirindiel
05. November 2019 17:39
Es gibt eine recht überschaubare Anzahl an beschriebenen Möglichkeiten, um magisch instabile Gegenstände, wie beispielsweise mächtige Artefakte, welche eine starke Verbindung zu Lûth aufweisen, zu kontrollieren. Die Verbindung zu Lûth kann durch den Einsatz von verschiedenster Metalle gehemmt, oder sogar vollständig unterdrückt werden. Doch sollte die erwähnte Option nur geringe Effekte erzeugen, oder gar die Instabilität bestärken, gilt es nach Alternativen zu suchen.

Dieses Schriftstück bezweckt die Beschreibung einer Alternative zur Stabilisierung und Kontrollierung magisch instabiler Objekte. Dazu wird die Möglichkeit eines Lûth-gador beschrieben, welcher sich um den entsprechenden Gegenstand bildet, um die Verbindung zum Talath-Lûth zu verhindern und/oder gar die Lûth letztlich zu unterdrücken.

Dieser Zauber kann lediglich von einem Ithron, Taur’Ithron, oder gar eines Hîr’Ithron gewirkt werden. Gellyr wird der Einsatz verwehrt bleiben.

Râd î Lûth

Für die Erschaffung eines Lûth-gador, werden weitere, vorbereitende Schritte benötigt. Ein essentieller Bestandteil des Lûth-gador ist der Lûth-Ivrin. Zudem ist bekannt, dass ein gewirkter Zauber, sich lediglich temporär in Ea manifestiert und nach einer Zeitspanne wieder entfällt. Um diesem entgegenzuwirken und einen konstanten, stabilen arkanen Käfig zu schaffen, ist ein Nath-ed Lûth-Ivrin notwendig.

Nath-ed Lûth-Ivrin

Der Lûth-Ivrin, auch Zauberkristalle genannt, ist üblicherweise dazu in der Lage mehrere elementare Kräfte in sich zeitgleich zu binden. Um den Lûth-Ivrin aufzuladen, werden Instanzen an salab benötigt, die der Râd î Lûth und des Zirkels entsprechen. Der Zauberkristall nutzt die Instanzen und bindet diese als Aufladung, um den Ithron beim Weben des Zaubers zu unterstützen.

Für die Wirkung und Manifestierung des Lûth-gador wird lediglich die elementare Kraft Lûth bedient und kein anderes Element. So gilt es die, zu einem Netz aufgestellten, Lûth-Ivrin mit den entsprechen salab (im Punkt Lûth-Ivrin aufgeführt) aufzuladen und Instanzen zu verbrauchen.

Hier ist wichtig, dass die Lûth-Ivrin sich ständig, in einem Zustand der ungeraden Anzahl befinden. So ist die Architektur des Lûth-gador mit drei, fünf, sieben und mehr Lûth-Ivrin möglich - abhängig von der geforderten Stärke. Eine stabile Architektur definiert sich durch das Zusammenspiel der Gruppen rim und cidinn. Rim umfasst die arkane Abschirmung und der Hemmung, oder gar Erstickung des Lûth inmitten des Netzes. Cidinn unterstützt und stabilisiert rim und agiert als Beistand, sollte ein Lûth-Ivrin der rim Gruppe, zerstört oder gar keine Aufladung mehr besitzen.

Als Beispiel sei Nath-ed Lûth-Ivrin bestehend aus fünf Lûth-Ivren vorgestellt. Drei dieser, gehören der Gruppe rim und zwei der Gruppe cidinn bei. Bei der Zerstörung eines Lûth-Ivren der rim Gruppe, wird der Lûth-gador zwar geschwächt, bleibt jedoch intakt und stabil.



Es ist essentiell, dass vor den nächsten Schritten, das Nath-ed Lûth-Ivrin um den magischen Gegenstand aufgebaut ist.

Noeth

Zunächst muss im Geiste des Ithron der Lûth-gador beschrieben werden. Es wird versucht die Stränge der Angol und des Guldur zu erkennen, welche sich in der Talath-Lûth befindet. Im Zusammenspiel mit dem Element Lûth wird darauf abgezielt die Wogen zu beeinflussen und das Nath-ed Lûth-Ivrin zu fokussieren. Hierbei ist es wichtig das komplette Nath-ed Lûth-Ivrin und nicht nur rim oder cidinn zu fokussieren.

Linnyd î Lûth

Sollte dies gelingen, werden die Linnyd î Lûth: ‘Lûth echad-rinn’ deutlich ausgesprochen und eine Verbindung zwischen der Telaith-Randír und der Bach-Telaith hergestellt. Das Tala-Lûth wird temporär erschöpft und das zentrale Element Lûth hinzugezogen, sodass keine Verbindung zum Nedh-Telaith aufgebaut wird.

Lûth-Ivren

Die Lûth-Ivren müssen mit einer ausreichenden Menge der folgenden Instanzen umgeben sein, sodass eine kontinuierliche Aufladung gegeben ist:

Morn-mîr
Tûr-salab
Lhing
Ruin-lith
Lûth-salab

Die Aufladung verbraucht die oben genannten Instanzen und hält den Lûth-gador so lange aufrecht, wie Instanzen und somit Aufladung verfügbar ist.

Für die Aufrechterhaltung des Lûth-gador für einen gesamten Tageslauf, wird eine Menge von 50 einer jeder Instanz veranschlagt.


Cuia-tû

Die Cuia-tû, ist die verbleibende und letzte Komponente zur Komplettierung des angewandten Zaubers, um diesen letztlich auf Ea zu manifestieren. Eine deutliche geistige Erschöpfung ist zu spüren, so die heraufbeschwörenen Mächte erfolgreich angewandt wurden. Die Aufrechterhaltung werden nach Wirken des Zaubers auf das Nath-ed Lûth-Ivrin übertragen, sodass die Präsenz des Wirkenden nicht mehr von nöten ist.


Dieser Lûth-gador wird zum Schutze eines magischen Artefakt erwägt, sollte eine einfache, gepolsterte Eisentruhe nicht ausreichen oder sich gar der Wirkung nicht hingeben.





Ithron = Magiekundiger
Taur’Ithron = Magier
Hir’Ithron = Erzmagier
Gellyr = menschliche Magier
Ea = Unsere Welt
Lûth-gador = Arkaner Käfig
Talath-Lûth = Arkanes Gewebe
Linnyd î Lûth = Verse der Magie

Nath-ed Lûth-Ivrin = Zauberkristall-Netz/Zirkel
Lûth = Magie

Rim = Groß (bzw. Mehrheit)
Cidinn = Klein (bzw. Minderheit)

Salab = Paraphernalia
Morn-mîr = Schwarzperle
Tûr-salab = Alraune
Lhing = Spinnenseide
Ruin-lith = Schwefelasche
Lûth-salab = “Andere Instanzen” (hier: Blutlaich)

Râd î Lûth = Die Schritte der Magie
Noeth = Die Konzentration
Lûth-Ivrin = Der Zauberkristall
Cuia-tû = Die Kraft des Geistes

Angol = positiv genutzte Magie
Guldur = negativ genutzte Magie

Talath/Telaith = Ebene/Ebenen
Telaith-Randír = Ebenen der Wanderer / Transiente Ebene
Bach-Telaith = Die Materiellen Ebenen
Nedh-Talath/Nedh-Telaith = Innere Ebene/Ebenen



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.11.19 19:52.
ThemaAutorAngesehenDatum/Zeit

Die Erschaffung eines Lûth-gador

Ithulien Lirindiel6405. November 2019 17:39



Wer ist Online?


Insgesamt sind 6 Besucher online : 0 registrierte und 6 Gäste