Willkommen! Anmelden Registrierung bei TheOldworld

Jurhi'x (Abhandlung über Paraphernalien)

Vlos'Drathir, Qu'el'Faeruk
08. Juli 2020 15:39
Das tiefere Wissen über die Paraphernalien wurde mir, Vlos’Drathir, Qu'el'Faeruk del Qu'ellar Vadaharr durch Gladios Partecko, Arcomagus des Hohen Konzils, weitergegeben. Die Paraphernalien sind die Energieträger der arkanen Energie. Diese Energie ist in einer eigenen Ebene, der Astralebene, zumeist arkanes Gewebe genannt, gebündelt. Sie gehört zur transienten Ebenen und ist durch die völlige Abstinenz jedweder Materie charakterisiert.

Wie bereits bekannt, folgt die Anwendung einer Applicatio den vier Säulen der Magie:
1. Fokus
2. Worte der Magie (Elementartheorie: Primärelement)
3. Paraphernalien (Sekundärelement)
4. Geistige Kraft


Demnach wird der Zauber nicht allein durch das Primärelement geprägt, sondern erhält auch Eigenschaften durch die verwendeten Paraphernalien, welche durch das Sekundärelement der dritten Säule hinzugefügt werden. Erst das konvergieren der folgenden drei Stränge kann sich ein Zauber in unserer Welt manifestieren:

> Energiefluss aus dem arkanen Gewebe (Transiente Ebene)
> Elementarfluss aus den Elementarebenen (Innere Ebene)
> Gesinnungsfluss aus der Gesinnungsebene (Äußere Ebene)


Die Paraphernalien dienen also dazu, um die arkane Energie aus der Astralebene in unsere Welt zu befördern. Um diesen äußerst komplexen Vorgang zu versinnbildlichen wählte der Arcomagus folgende simple Metapher:

In einen vollen Wassereimer wird genau in die Mitte ein Stein geworfen. Die Mitte stellt dabei unsere Ebene dar. Durch den Einschlag des Steines auf der Wasseroberfläche werden Wellen erzeugt, die sich vom Einschlagspunkt ausgehend zum Rand des Eimers ausbreiten. Der Rand des Eimers stellt die Astralebene dar. Bedingt durch diverse Eigenschaften der Wellen (beispielsweise Art, Form, Stärke und Geschwindigkeit) wird die entsprechende arkane Energie aus der Astralebene in unsere Ebene manifestiert. Die Welle wird vom Eimerrand zurück zum Ausgangspunkt in die Eimermitte befördert.

Seit jeher sind eine Vielzahl von Paraphernalien bekannt, deren Eigenschaften den Elementen zugeschrieben werden. Oftmals verborgen vor unkundigen Augen, können sie an verschiedenen Orten vorgefunden werden. Die Paraphernalien können teilweise auch eine negierende Wirkung haben. Nachstehend ein Extrakt der bekanntesten Paraphernalien:

Spinnenseide
Aussehen:
Elementareigenschaft: Luft
Bedeutung: Beschwörung, Geistbindung und Geistbeeinflussung
Besonderheit: Spinnenseide ist ein ganz besonderes Geschenk der Lloth und auch als solches zu behandeln.

Ginseng
Aussehen:
Elementareigenschaft: Wasser und Erde
Wirkung: Heilung und Auffrischung
Besonderheit: Die Kraftwurzel ist in der Wildnis zu finden und kann auch für medizinische Zwecke herangezogen werden.

Alraune
Aussehen:
Elementareigenschaft: Erde
Wirkung: Energiefokus und Stärkefokus
Besonderheit: Die Wurzel trägt oft eine humanoide Form und bildet eine fokussierende Verstärkung. Beim Verzehr oder Konsum von nur geringen Mengen kann der Tod durch Atemlähmung die Folge sein.

Nachtschatten
Aussehen:
Elementareigenschaft: Wasser und Luft
Wirkung: Tod, Schmerz, Illusion, Gift, Schaden
Besonderheit: Wie der Name schon verrät, ist dieses kurzlebige Gewächs oft schattigen Gebieten zu finden.

Schwefelasche
Aussehen:
Elementareigenschaft: Feuer
Wirkung: Feuer, Licht, Explosion, Transport von Schaden und Energie
Besonderheit: Setzt sich oft in der Nähe von Lava nieder und ist in pulverform zu verwenden.

Schwarzperle
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie
Wirkung: Teleportation, ätherische Reisen, Energiebannung und -nutzung
Besonderheit: Die Perlen wachsen in Muscheln und sind daher vorzugsweise an Stränden und im Meer zu finden.

Blutmoos
Aussehen:
Elementareigenschaft: Wasser
Wirkung: Schnelligkeit und Bewegung
Besonderheit: Über Sporen verbreitet sich dieses Moos überwiegend in sumpfigen und feuchten Arealen.

Kappenpilz oder Henkerskappe
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie
Wirkung: verstärkend
Besonderheit: Dieser Pilz wächst im Glauben vieler Völker immer genau an der Stelle, an denen eine Kreatur verstarb. Sonderbarerweise sind diese Orte allesamt einigermaßen lichtgeschützt.

Roheisen
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie
Wirkung: verstärkend
Besonderheit: Aufgrund des spröden Zustandes ist Roheisen nicht schmiedbar.

Knoblauch
Aussehen:
Elementareigenschaft:Wasser und Erde
Wirkung: Schutz
Besonderheit: Diese Pflanze kann auch als Gewürz verwendet werden und kann in nahezu jedem fruchtbaren Boden angepflanzt werden.

Des Weiteren existieren einige Paraphernalien, denen ich in meinem derzeitiger Stand in den D’olath Llounen weniger Bedeutung schenke. Sie verstärkend überwiegend die Applicatio und ermöglichen es höhere Magie wirken zu können. Der Vollständigkeit halber erwähne ich ihre Namen nachfolgend:

Blutlaich
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Dämonenhorn
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Obsidian
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Schlangenschuppe
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Schwarzmoor
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Schwefel
Aussehen:
Elementareigenschaft: Energie

Vermutlich gibt es auch noch einige Paraphernalien, über deren Existenz und Eigenschaften die Artha’in schwiegen oder gar ihnen unbekannt waren.
Etlichen Teilen oder Produkten von Tieren, Pflanzen und Ungeheuern wird eine besondere Wirkung zugeschrieben. Für gewöhnlich liegen Assoziationschemata zugrunde, die mal mehr, mal weniger zutreffend sind. Natürlich ist das Blut eines Stieres stärkend, man sehe sich das schnaubende Tier doch nur mal an. Gerade viele Sprichworte der Rivvin (beispielsweise bärenstark, schlau wie ein Fuchs, hart wie Stahl) sind ein reichhaltiger Fundus, um auf die Suche nach neuen, noch unbekannten Paraphernalien zu gehen.
Bei Tieren interessieren insbesondere Haare, Schuppen, Federn, Haut, Schweiß, Speichel, Augen, Tränen, Blut, Zähne, Krallen, Hörner, Hoden, Herz, Ei, Kokon, sowie Gedärminhalt und Losung.
Wichtige Pflanzenteile sind Wurzel, Blatt, Saft, Nektar, Blüte, Blütenstaub, Frucht, Samen und Sporen, sowie bei fleischfressenden Pflanzen die Falle und das Verdauungssekret.

Je seltener, mächtiger und geheimnisvoller eine Kreatur erscheint, desto potenter sind oft ihre Einzelteile.

Einige Reagenzien mit besonderen Eigenschaften wurden bereits entdeckt. Allerdings gereichen diese Eigenschaften gerade mal zum Brauen diverser Tränke, wozu auch zusätzlich ein Großteil der Paraphernalien hinzugezogen wird.

Fledermausflügel
Aussehen:

Drachenblut
Aussehen:

Vulkanasche
Aussehen:

Lindwurmherzen
Aussehen:

Vlos'Drathir
Qu'el'Faeruk del Qu'ellar Vadaharr




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.07.20 12:50.
ThemaAutorAngesehenDatum/Zeit

Jurhi'x (Abhandlung über Paraphernalien)

Vlos'Drathir, Qu'el'Faeruk4508. Juli 2020 15:39



Wer ist Online?


Insgesamt sind 3 Besucher online : 0 registrierte und 3 Gäste