OW-Logo
Seite mit Google durchsuchen
Facebook
 

Das Hauszonensystem

Hauszonen sind unsichtbare, vom Staff beim Import bzw. Setzen von Gebäuden eingerichtete Bereiche auf der UO-Karte. Sie dienen Haus- und Grundstücksbesitzern (Einzelpersonen sowie Gilden) zur Verwaltung ihrer Gelände. Das Hauszonensystem regelt auch die Instandhaltung und den Verfall von Gebäuden.


Umriss einer Hauszone

Grundlegende Eigenschaften von Hauszonen

  • Eine Hauszone kann auf maximal zwei Besitzer (Personen oder Gilden) eingetragen werden. Nur diese Besitzer können auf die speziellen Funktionen der Hauszone zugreifen.
  • Bewegliche Gegenstände verfallen nicht, wenn sie in einer Hauszone herumliegen (dies gilt also damit nicht nur für Deedhäuser, sondern auch für Eigenbauten).
  • Es ist nicht möglich, in eine Hauszone hineinzuteleportieren oder hineinzugaten (somit können auch keine Schwachstellen in der Konstruktion zu diesem Zwecke ausgenutzt werden). Desgleichen können Gegenstände innerhalb der Zone nicht per Telekinese-Spruch eingesammelt werden.
  • In einer Hauszone können mehrteilige Gegenstände (beispielsweise Teppiche, Tische, Kamine etc.) aufgestellt werden.
  • Innerhalb einer Hauszone können von den Besitzern Schlösser auch an unbeweglichen Behältern und an Türen angebracht und entfernt bzw. geknackt werden (oder es können andere Personen können über den Befehl .lockremove dazu autorisiert werden, dies zu tun).
  • In der Hauszone befestigte Bücher können über den Befehl .book so eingestellt werden, dass nur die Besitzer der Hauszone Änderungen im Buch vornehmen können.
  • In Hauszonen können Futternäpfe und Futtertröge aufgestellt werden, die alle gezähmten Tiere innerhalb eines bestimmten Umkreises in der Zone ernähren können.
  • Nachrichtenbretter, die in einer Hauszone angebracht sind, können von den Besitzern verwaltet werden (so können z.B. Nachrichten gelöscht werden).
  • Über die Haus-Administration stehen eine ganze Reihe weiterer Funktionen zur Verfügung, wie zum Beispiel das Befestigen und Loslösen von Gegenständen, die im Folgenden noch eingehend geschildert werden.
  • Hauszonen unterliegen einem stetigen Verfall. Sie müssen von den Besitzern unter Aufwand von Gold und optional auch Rohstoffen instand gehalten werden. Im Extremfall kann ein Haus, um das sich längere Zeit niemand gekümmert hat, gänzlich verfallen - d.h. es wird gelöscht.

Hauszonen-Administration

Nur die Besitzer einer Hauszone können auf das Verwaltungsfenster zugreifen. Grundsätzlich gibt es dazu drei Möglichkeiten:

  • Es kann über das Kommando .house geöffnet werden, wenn der Besitzer auf dem Gelände der Hauszone steht.
  • Es kann über das mit der Hauszone verknüpfte Hausschild geöffnet werden, sofern eines existiert. In diesem Fall erscheint nach Benutzen des Schildes zunächst eine graphische Darstellung des selbigen, in deren rechter unterer Ecke sich ein blauer Button befindet, über den die Verwaltung geöffnet werden kann.
  • Es kann bei auf Gilden eingetragenen Hauszonen über den Gildenstein geöffnet werden, sofern der jeweilige Charakter von der Gildenführung zum Verwalten der Gildengebäude berechtigt wurde.



Das Hauptfenster bietet Übersicht über verschiedene Eigenschaften der Hauszone und Zugriff auf diverse Administrations-Funktionen. Die einzelnen Punkte sind im Folgenden beschrieben:

Besitzer: Der oder die beiden vom Staff eingetragenen Besitzer der Hauszone. Andere Besitzer (z.B. bei Verkauf des Hauses) können nur durch den Staff eingetragen werden.

Zonenfläche: Die Fläche der Hauszone in Quadratfeldern. Über den Button kann die Hauszonenanzeige gestartet werden, die den ansonsten nicht sichtbaren Umriss bzw. die Fläche der Hauszone durch einen Animationseffekt im Client sichtbar macht.

Wert: Der vom Staff festgelegte Wert einer Hauszone entspricht im Wesentlichen den Kosten für den Bau des darin enthaltenen Gebäudes (abgesehen von der Inneneinrichtung und sonstiger Dekoration - genaueres dazu ist in den Hausbauregeln nachzulesen). Der Wert ist ausschlaggebend für die Instandhaltungskosten der Hauszone, und für den Rohstoffverbrauch und den Schwierigkeitsgrad bei der Wartung.

Besonderheiten: Im Regelfall ist hier nichts aufgeführt, jedoch gibt es einige Sonderfälle, in denen bestimmte Eigenschaften von normalen Hauszonen abweichen. So kann zum Beispiel in Hauszonen, die zu nah an einer Mine liegen, keine Esse aufgestellt werden.

Erhaltungszustand: Der Zustand der Hauszone in Prozent. Eine neue Hauszone beginnt bei 100%. Dieser Wert fällt langsam, und sollte die Hauszone 0% erreichen, verfallen die in der Zone befindlichen Gebäude und Gegenstände. Dies kann durch Instandhaltung und Wartung verhindert werden. Der Button öffnet das Menü für diese Funktionen, das im Abschnitt zu Verfall und Instandhaltung der Hauszone weiter unten im Detail erklärt wird.

Gegenstände befestigen: Mit Hilfe dieser Funktion können im Gebiet der Hauszone platzierte Gegenstände unbeweglich gemacht werden, so dass sie zu einem festen Bestandteil der Dekoration werden, und kein Charakter sie einstecken kann. Hierzu erhält man einen Zielcursor, mit dem man solange auf die gewünschten Gegenstände klickt, bis nichts mehr befestigt werden soll. Anschließend bricht man die Funktion per Escape-Taste ab.

Befestigte Gegenstände lösen: Die über die vorherige Funktion unbeweglich gemachten Gegenstände können hiermit wieder losgelöst und beweglich gemacht werden. Aber auch vom Staff gesetzte oder aus einem Import stammende unbewegliche Dekorationsgegenstände können gelöst werden, sofern sie standardmäßig beweglich sind (also z.B. Stühle, aber keine Mauerteile), und sofern sie nicht umbenannt oder umgefärbt wurden. Zum Anwenden der Funktion erhält man einen Zielcursor, mit dem man solange auf die gewünschten Gegenstände klickt, bis nichts mehr beweglich gemacht werden soll. Anschließend bricht man die Funktion per Escape-Taste ab.

Mehrteilige Gegenstände einpacken: Hiermit können zuvor in der Hauszone platzierte Multipart-Items, wie z.B. Teppiche, Tische, Kamine etc. wieder zu einem beweglichen "Icon"-Gegenstand eingepackt werden. Auch vom Staff gesetzte oder aus einem Import stammende Multipart-Items können auf diese Weise eingepackt werden, sofern ein gültiger Aufbau erkannt wird, und die Bestandteile nicht umbenannt oder umgefärbt wurden. Zum Anwenden der Funktion erhält man einen Zielcursor, mit dem man solange auf die gewünschten Gegenstände (d.h. einen beliebigen Teil der Gegenstände) klickt, bis nichts mehr eingepackt werden soll. Anschließend bricht man die Funktion per Escape-Taste ab.

Gegenstände angeben/absenken: Über diese Option können Items (oder auch ganze Multipart-Aufbauten) in der Höhenachse verschoben werden, beispielsweise um Kisten an einer Wand übereinander zu stapeln. Hierzu wählt man zunächst mit dem Zielkreuz den zu manipulierenden Gegenstand. Es öffnet sich dann das Verschiebemenü, in dem das Item über die Pfeilbuttons schrittweise nach oben bzw. unten dirigiert werden kann. Im Client des Funktionsnutzers ist die Wirkung auf den Gegenstand unmittelbar zu sehen, die Verschiebung wird jedoch erst bei Benutzen des Ausführen-Buttons tatsächlich vorgenommen.



Ein Gegenstand kann nur verschoben werden, sofern er am Zielort noch in der Sichtlinie des Charakters liegt. Damit soll z.B. ein Verschieben in den Boden verhindert werden. Die Sichtlinie ist natürlich von der Position des Charakters beim Verschieben abhängig. Wenn der Gegenstand von einem bestimmten Standort aus nicht in der gewünschten Weise verschoben werden kann, dann kann es also gegebenenfalls helfen, den Standort zu wechseln. Über den Aktualisieren-Button im Verschiebemenü kann die Sichtlinie in diesem Fall neu geprüft werden.

Ausgeloggte Charaktere anzeigen: Hiermit können in der Hauszone ausgeloggte - möglicherweise unerwünschte - Gäste aufgelistet und deren genaue Position angezeigt werden. Die Charaktere können innerhalb der Hauszone an einen anderen Ort verschoben werden, z.B. um sie vor die Tür zu setzen.

Schildbeschriftung ändern: Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn das Administrationsfenster über ein entsprechendes mit der Hauszone verknüpftes Schild geöffnet wurde. Das Schild kann dann nach Belieben umbeschriftet werden (oder die Beschriftung kann entfernt werden, indem man keinen Beschriftungstext eingibt).

Schild austauschen: Auch dies steht nur zur Auswahl, wenn die Verwaltung über ein Hauszonenschild aufgerufen wurde. Nach Aufrufen der Funktion wählt man per Zielkreuz ein mitgeführtes Schild aus, das an Stelle des bisherigen Hausschildes aufgehängt werden soll. Das alte Hausschild landet dann dafür im Rucksack des Charakters.

Hauszonenverfall und Instandhaltung


Hauszone in fortgeschrittenem Verfallszustand

Eine frisch eingerichtete Hauszone besitzt einen Zustand von 100%. Dieser Wert fällt langsam mit der Zeit. Wenn die Hauszone auf 30% Zustand fällt, zeigen sich erste Verfallserscheinungen in den Bauten, wie zum Beispiel Verfärbungen, Risse und Spinnweben. Diese verstärken sich, je näher der Zustand dem Nullpunkt entgegengeht.

Sollte die Hauszone 0% erreichen, verfallen die in der Zone befindlichen Gebäude und Gegenstände (d.h. sie werden gelöscht und die Besitzer verlieren ihre Hauszone). Der Verfall beträgt, von weiteren Faktoren abgesehen (s.u.) ein Prozent pro Tag. Dies bedeutet also, eine Hauszone im Bestzustand kann über drei Monate lang sich selbst überlassen werden, bevor sie verfällt.

Um den Verfall jedoch zu verhindern, kann der Zustand der Hauszone durch die Instandhaltung wieder verbessert werden, wobei Gold aufgewendet werden muss. Für jedes Prozent Verbesserung des Zustands muss hierbei ein Vierhundertstel des Hauszonenwertes bezahlt werden, was mit anderen Worten bedeutet, dass die Instandhaltung einer Hauszone über eine Zeitspanne von vierhundert Tagen soviel kostet wie der Neuwert der jeweiligen Hauszone.

Bei der Instandsetzung kann man Goldstücke und Erfahrungspunkte verwenden. Zuerst stellt man (siehe Bild oben) ein, wieviel Prozent man reparieren will (Standard = 100%), dann klickt man auf den kleinen blauen Knopf und es geht das unten abgebildete Menü auf.

Hier kann man nun einstellen, wieviel Gold und Erfahrungspunkte man maximal ausgeben will. Als Standard wird dort immer alles Gold eingetragen, das der Charakter bei sich hat, und es werden immer 0 Erfahrungspunkte eingetragen. Man editiert dieses Angaben entsprechend, wobei die Kosten auch angezeigt werden.

Man kann auch soweit reparieren, wie es sich ausgeht. In dem Fall trägt man einfach alle Erfahrungspunkte auch ein. Man kann dann noch wählen, ob man zuerst Gold, dann Erfahrungspunkte einsetzt, oder umgekehrt.

Wenn man bestätigt, werden je nach Einstellung zuerst bis zu den eingestellten Erfahrungspunkten oder zuerst bis zum eingestellten Gold Prozent-Einheiten verbraucht. Dabei wird das eingestellte Maximum nicht überschritten. Man kann aber nur in ganzen Prozenteinheiten, wie im Menü angezeigt, reparieren. Es ist nicht möglich, ein Prozent teileise aus Erfahrungspunkten und teilweise mit Gold zu bezahlen.

Ein zusätzlicher Faktor ist die Hauswartung. Durch Wartung kann der Verfall der Hauszone auf 2/3 der normalen Geschwindigkeit (also etwa 0,66% pro Tag) gesenkt werden, so dass entsprechend weniger Gold aufgewendet werden muss, um den Zustand wieder anzuheben. Dafür werden für die Wartung Rohstoffe verbraucht, und es wird zu deren Durchführung ein (je nach Wert der Hauszone mehr oder weniger) fähiger Tischler (Zimmermann) benötigt, der über die entsprechende Funktion in der Hausadministration mit der Wartung beauftragt wird. Die Wartungszeit (d.h. die Zeit, in der der Verfall entsprechend langsamer verläuft) kann auf bis zu 50 Tage angehoben werden, wobei pro Tag eine bestimmte Menge an Rohstoffen notwendig ist, die ebenfalls vom Wert der Hauszone abhängt. Sinkt die Wartungszeit auf 0 Tage, so fällt der Zustand wieder mit der normalen Geschwindigkeit von einem Prozent pro Tag.



Hat der Charakter die Wartungsfunktion aufgerufen, so kann er per Zielkreuz den Handwerker auswählen, der die Wartung vornehmen soll (gegebenenfalls auch sich selbst). Der Handwerker muss nun anschließend aus zwei von vier Materialklassen wählen, welche Stoffe bei der Wartung verbraucht werden sollen: Stofftücher, Holzbretter, Steinbrocken oder Metallbarren. Es können alle Metallbarren bis zur Kupferklasse, alle entsprechenden Holzsorten und alle drei Steinsorten eingesetzt werden. Hierbei werden automatisch je nach Vorrätigkeit zunächst die niederen Materialien, wie z.B. Steinbrocken, und danach die höherklassigen Rohstoffe, wie z.B. Marmorbrocken verbraucht.

© Copyright 2000-2016 TheOW Staff
Die Seite ist für Firefox, Opera und Safari und 1024 x 768 Fenstergröße optimiert